Copacabana in Kirrlach

Junge Union sorgte mit Cocktailbar für karibischen Flair beim Sommerfest des Lußhardtheims
Waghäusel-Kirrlach. Für „karibischen Flair“ sorgte die Junge Union (JU) Waghäusel beim jüngsten Sommerfest des Lußhardtheims in Kirrlachs: Am Rande der alljährlichen Veranstaltung bewirtschafteten die Mitglieder der politischen Nachwuchsorganisation eine Cocktailbar mit einem reichhaltigen Angebot an exotischen Getränken.
Inmitten des liebevoll gestalteten Standes mixten die Jungpolitiker zu südamerikanischen Klängen aus Alfredo Bonillas Gitarre karibische Cocktails und ließen damit ein echtes „Copacabana-Feeling“ in Kirrlach aufkommen.
Das Angebot wusste zu begeistern: So erwiesen sich „Pina Colada“, „Caipi“ und Co. als echte Verkaufsschlager für sämtliche Festbesucher von jung bis alt.
Erfreut über die Aktion zeigten sich deshalb Frau Stadtmüller und Herr Wenz von Seiten des Lußhardtheims: „Der Betrieb der Cocktailbar unter der Jungen Union war eine willkommene Abwechslung bei unserem Sommerfest.“
Eine positive Bilanz zog am Ende der Veranstaltung auch die JU-Vorsitzende Elena Raqi: „Wir freuen uns, dass wir durch unsere Kooperation mit dem Lußhardtheim als Junge Union auch die Belange von älteren Menschen unserer Gesellschaft mitbekommen.“ Eine weitere gemeinsame Aktion ist deshalb bereits in Planung: Am 5. August wird die Junge Union gemeinsam mit Bewohnern des Lußhardtheims den Vogelpark in Hambrücken besuchen.

copacabana in kirrlach

Elena Raqi ist neue JU-Vorsitzende in Waghäusel

Im Rahmen der vergangenen Jahreshauptversammlung begrüßte die Junge Union Waghäusel als Gäste den CDU-Landtagsabgeordneten Ulli Hockenberger, Bürgermeister Thomas Deuschle, die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer und den CDU-Fraktionsvorsitzenden Uli Roß sowie den Vertreter des JU-Landesvorstands Fabien Knaus. Hockenberger berichtete dabei als Hauptredner des Abends von der aktuellen Lage in der Landespolitik.
Der bisherige Vorsitzende André Jackwerth schloss seine Amtszeit mit einem positiven Rückblick über die letzten drei Jahre: Es sei an der Zeit, Platz für jemand Neues zu machen. Zudem wolle er sich mit vollem Engagement der neuen Aufgabe als JU-Kreisvorsitzender widmen.
Die 17 anwesenden Mitglieder wählten daraufhin einstimmig die 22-Jährige Elena Raqi an die Spitze des Stadtverbandes. Raqi hatte bislang das Amt der Geschäftsführerin inne. Auf dieser Position folgt ihr nun Kathrin Mohr nach. Stellvertretende Vorsitzende sind Linda Hauck und Yannic Mayer. Um die Finanzen kümmert sich Marvin Machauer. Das Amt des Schriftführers hat Junge Liste-Stadtrat Jan Patrick Schuhmacher inne. Pressereferentin ist Désirée Oestreicher und um den Internetauftritt kümmert sich Thomas Würges. Außerdem wird die Vorstandschaft durch die Beisitzer André Jackwerth, Antonia Scheurer, Daniel Köhler, Dennis Simon, Fabian Metzger, Philipp Köhler, Sophia Scheurer und Stefan Nicolic vervollständigt.
Für über 20-jährige Tätigkeit im Vorstand der Jungen Union wurde Heiko Mail von Bürgermeister Thomas Deuschle mit der Ehrenmedaille der Stadt Waghäusel in Gold ausgezeichnet. Mail war mit Erreichen der Altersgrenze aus der Jungen Union ausgeschieden.

André Jackwerth ist neuer JU-Kreisvorsitzender / JU Waghäusel weiter gut auf Kreisebene vertreten

Bild_MB

André Jackwerth bei seiner Bewerbungsrede

Beim vergangenen Kreistag der Jungen Union (JU) Karlsruhe-Land in Hambrücken hat sich der langjährige Kreisvorsitzende Reiner Krempel nach über siebenjähriger Amtszeit nicht erneut zur Wahl gestellt. Seinen jahrelangen Einsatz dankten ihm die Anwesenden mit langem Applaus.

Zum neuen Vorsitzenden des über 500 Mitglieder starken Kreisverbandes wählten die anwesenden Mitglieder in geheimer Abstimmung den bisherigen Vorsitzenden der Jungen Union Waghäusel, André Jackwerth.
In einer mitreißenden Bewerbungsrede sprach sich der junge Mann mit Nachdruck für die Stärkung des dualen Ausbildungssystems aus: „Wenn unser wirtschaftlicher Erfolg anhalten, und es nicht eines Tages ein Problem mit Überqualifizierung am Arbeitsmarkt geben soll, dann müssen wir die Qualität der dualen Ausbildung wieder herausstellen“, so Jackwerth.
Die 60 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder aus dem ganzen Landkreis bescherten ihm ein einstimmiges Wahlergebnis.

Einen ebenso großen Vertrauensbeweis erhielt die stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Waghäusel, Linda Hauck. Sie übernimmt seit mehreren Jahren die Aufgabe der Pressereferentin im Kreisvorstand und wurde beim diesjährigen Kreistag erneut in diesem Amt bestätigt.
Zudem konnten zahlreiche Waghäuseler Mitglieder Delegiertenplätze zum Bezirks- und Landestag ergattern.
Die Vorstandschaft der Jungen Union Waghäusel gratuliert allen neu- und wiedergewählten Kreisvorstandsmitgliedern recht herzlich und wünscht ihnen Tatkraft und Weitblick für dieses verantwortungsvolle Ehrenamt.
Ein großes Dankeschön geht an Philipp Köhler für sein Engagement im Kreisvorstand während der letzen Amtsperiode. Aufgrund anderweitig hinzugekommener Verpflichtungen hatte er nicht erneut als Schriftführer des Kreisvorstands kandidiert.

 

JU drängt auf Tempo beim Siloabriss Waghäusel

Der Stadtverband der Jungen Union (JU) Waghäusel drängt auf mehr Tempo beim geplanten Abriss der Südzuckersilos. Hierzu erklärt JU-Vorsitzender André Jackwerth: „Der Gemeinderat hat den Abriss mehrheitlich beschlossen. Die Verwaltung ist deshalb dazu angehalten, alles in ihrem Einflussbereich Mögliche zu unternehmen, um diesen Beschluss umzusetzen.“

Ein ebensolches Vorgehen kann die Vorstandschaft der jugendpolitischen Organisation jedoch nicht erkennen und wirft Waghäusels Oberbürgermeister Walter Heiler taktierendes Verhalten vor.

„Es entsteht der Eindruck, Heiler wolle durch gezieltes Zurückhalten von Informationen und taktische Spielereien den Beschluss des Ratsgremiums umgehen“, so der einstimmige Tenor bei der jüngsten Vorstandssitzung.bnn0000003997779

So habe laut der JU ein Großteil der Ratsmitglieder die Jahreszahl 2022 als frühestes Abrissdatum erst durch Heilers jüngste Äußerung in der Zeitung erfahren.

Auch der Umstand, dass bestehende Nutzungsverträge mit Mobilfunkanbietern einen Abriss verzögern würden, sei dem Gemeinderat – laut der JU – erst nach Fassung des Beschlusses über den Abriss mitgeteilt worden.

„Dieses Vorgehen ist vollkommen inakzeptabel“, so Jackwerth, der Heiler dazu auffordert, die Entscheidung des Ratsgremiums zu respektieren.

Den jüngsten öffentlichen Auftritt mit dem Künstler Jürgen Goertz kritisiert die JU zudem als von Heiler inszeniert und instrumentalisiert.

 

Kritik an grün-roter Bildungspolitik

Junge Union Waghäusel (pm). Weniger als zwei Wochen vor der Landtagswahl
kritisiert die Junge Union (JU) Waghäusel die von der grün-roten Landesregierung durchgeführten Bildungsreformen der vergangenen fünf Jahre scharf.
Hierzu erklärt JU-Vorsitzender André Jackwerth: „Die völlig überstürzte Einführung der Gemeinschaftsschule durch Grün-Rot hat viele Kommunen in finanzielle Schwierigkeiten gebracht und vor Ort starke Verunsicherung in der Bevölkerung verursacht.“
Im gleichen Zuge habe man es versäumt, einen regionalen Schulentwicklungsplan umzusetzen, weshalb vielerorts nun die erhofften Schülerzahlen nicht zustande kämen, so heißt es.
Durch eine – aus Sicht der JU – gezielte Bevorzugung des Schultyps Gemeinschaftsschule plane Grün-Rot zudem langfristig, die etablierte und anerkannte Realschule aus der baden-württembergischen Schullandschaft zu verdrängen.
Kritisch äußerte man sich auch über die Streichung der Grundschulempfehlung:
„Durch den Wegfall der Grundschulempfehlung senkt die Landesregierung bewusst die Unterrichtsqualität an unseren Gymnasien und nimmt Frustration und Misserfolgserlebnisse von Schülern billigend in Kauf.“, so der einstimmige Tenor in der Vorstandschaft.

Solidarität mit Schuler-Angestellten
Bei der vergangenen Demonstration gegen die angekündigte Schließung der Produktion bei Schuler SMG in Waghäusel und dem damit verbundenen Wegfall von voraussichtlich 150 Arbeitsplätzen war auch die Junge Union (JU) Waghäusel vertreten.
Gemeinsam mit rund 300 weiteren Beteiligten zeigten Antonia Scheurer, Jan Patrick Schuhmacher, Marvin Machauer, Linda Hauck und Kathrin Mohr Solidarität mit den Betroffenen und übernahmen zeitweise den im Rahmen der Demonstration errichteten Verkaufsstand der IG Metall zugunsten der betroffenen Mitarbeiter. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens sind es, die es zu dem machen was es ist! Mit diesem fatalen Schritt wird ein Stück Zukunft zerstört.“, kritisierte der anwesende JL-Stadtrat Jan Patrick Schuhmacher die Management-Entscheidung und forderte die Entscheidungsträger auf, die getroffene Entscheidung nochmals zu überdenken.

 Zeigten Solidarität mit den Schuler-Angestellten: JU-Mitglieder Antonia Scheurer, Jan Patrick Schuhmacher, Marvin Machauer, Linda Hauck und Kathrin Mohr.

Zeigten Solidarität mit den Schuler-Angestellten: JU-Mitglieder Antonia Scheurer, Jan Patrick Schuhmacher, Marvin Machauer, Linda Hauck und Kathrin Mohr.

Politische Weinprobe
Jüngst besuchte die Junge Union Waghäusel gemeinsam mit der Jungen Union Hambrücken das überregional bekannte Weingut Klumpp in Bruchsal zu einer „politischen Weinprobe“.
Nach einer Besichtigung des erst vor Kurzem renovierten und äußerst modernen Weinkellers führte Weingutbesitzer Ulrich Klumpp die rund 20 Anwesenden auf sehr angenehme und lebendige Art und Weise durch die Welt von Rot- und Weißwein, wobei die jeweilige Weinsorte im Anschluss getestet werden konnte.
Besonders beeindruckend: Die Weine des Bruchsaler Traditions- und Familienunternehmens werden unter anderem auch im bereits viermal in Folge zum besten Restaurant der Welt gekürten „NOMA“ in Kopenhagen ausgeschenkt. „Zu recht“, wie es unter den Anwesenden hieß.
Im Laufe der Veranstaltung stieß auch CDU-Landtagskandidat Uli Hockenberger zu den Jungpolitikern und berichtete von aktuellen landespolitischen Themen, wobei ihm im Anschluss von den beiden JU-Vorsitzenden André Jackwerth und Markus Weis die Unterstützung der Jungen Union im Landtagswahlkampf zugesichert wurde.
Laut Hockenberger muss Weinanbau und Landwirtschaft in Deutschland wieder mehr Stellenwert beigemessen werden. „Mit dem Weingut Klumpp besitzen wir ein renommiertes und überregional bekanntes Weingut, dass die Region rund um Bruchsal hervorragend nach außen präsentiert.“, so der CDU-Landtagskandidat.

Klumpp

Solidarität mit Angestellten

Die JL-Fraktion sowie die JU-Vorstandschaft nach dem gemeinsamen Gespräch mit Thomas Bohlender und Marco Oestringer

Die JL-Fraktion sowie die JU-Vorstandschaft nach dem gemeinsamen Gespräch mit Thomas Bohlender und Marco Oestringer

Mit großem Bedauern hat die Vorstandschaft der Jungen Union Waghäusel und die Junge Liste-Fraktion im Waghäuseler Gemeinderat vom Stellenabbau bei Schuler Pressen GmbH am Standort Waghäusel erfahren.

Das Unternehmen das in Waghäusel hydraulische Systeme herstellt hatte jüngst die Streichung von rund 150 Stellen angekündigt.
Besonders bedauerlich: Mit dem Stellenabbau werden auch rund 30 Ausbildungsplätze wegfallen.
Im Rahmen eines gemeinsamen Gespräches sicherten die Vorstands- und Fraktionsmitglieder jetzt den beiden Betriebsratsvorsitzenden Thomas Bohlender und Marco Oestringer massive Unterstützung zu und kritisierten gleichzeitig die vom Management getroffene Entscheidung.
„Die Mitarbeiter sind es, die ein Unternehmen zu dem machen was es ist. Wir können die Geschäftsführung von daher nur innigst darum bitten, ihre Entscheidung nochmals zu überdenken“, äußerte sich JU-Vorsitzender und Stadtrat André Jackwerth.
„Als gewählte Volksvertreter sehen wir es als unsere Pflicht an, den betroffenen Mitarbeitern in dieser schwierigen Zeit zur Seite zu stehen“, so auch JL-Fraktionsvorsitzender Heiko Mail.

Stadtrat Jan Patrick Schuhmacher regte abschließend an, auch auf andere Gruppierungen zuzugehen, um in einer starken Allianz den größtmöglichen Druck auf die Verantwortlichen ausüben zu können.

JU schreibt Brief an Landrat

 

Bildbus_klein

„Nightliner-Bus“

Die Vorstandschaft der Jungen Union Waghäusel hat sich auf ihrer jüngsten Vorstandssitzung nachdrücklich für einen Nachtbusverkehr auf der Buslinie 125 zwischen Waghäusel und Bruchsal ausgesprochen.

Mittels einer schriftlichen Anfrage hat sich JU-Vorsitzender André Jackwerth nun persönlich an Landrat Dr. Christoph Schnaudigel gewandt und um Information bezüglich des Planungsstandes des bereits seit längerem in Aussicht gestellten Verkehrsangebots gebeten.
„Wir hoffen mit unserem Schreiben zu einer möglichst zeitnahen Umsetzung
beitragen zu können“, so Jackwerth.

Nach Vorstellung der Jungen Union soll der sogenannte „Nightliner-Bus“ an Wochenenden auch in der Nacht die beiden großen Kreisstädte Waghäusel und Bruchsal im Takt verbinden und damit eine Lücke im öffentlichen Nahverkehr des nördlichen Landkreises schließen.

Laut JU-Vorstandsmitglied Jan Patrick Schuhmacher, der auch Mitglied im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Waghäusel ist, erhoffe man sich durch ein solches Mobilitätsangebot, den Nachhauseweg insbesondere für jüngere Menschen in der Nacht sicherer und attraktiver gestalten zu können.

JU besichtigte Biogasanlage / „Landwirtschaft wieder mehr Bedeutung beimessen“

Die Junge Union Waghäusel und die Junge Liste-Fraktion im Waghäuseler Gemeinderat besuchten noch während der „politischen Sommerpause“ Anfang September die Biogasanlage auf dem Forlenhof der Familie Meerwarth am Stadtrand des Ortsteils Kirrlach.

Dort führte Christian Meerwarth in einem informativen Rundgang durch sämtliche technischen Anlagen in die Funktionsweise der dortigen Biogasanlage ein.
„Das Prinzip ist einfach: Pflanzliche und tierische Reststoffe sowie nachwachsende Rohstoffe werden in einem runden Betonbehälter, dem Fermenter, auf 40 Grad erwärmt und dabei vergoren“, so Meerwarth.

Das dadurch entstehende Gas wird anschließend zum Betrieb eines Generators verwendet, der elektrische Energie erzeugt. Mittels eines Wärmeabnehmers geht die bei diesem Prozess entstehende thermische Energie (Wärme) nicht einfach verloren, sondern wird aufgefangen und in das städtische Wärmenetz gespeist.

„Wir erzeugen derzeit in etwa 550 kW elektrische und zusätzlich rund 400 kW thermische Leistung“, zeigte sich Meerwarth stolz.
Im Fall von Waghäusel werden mit der erzeugten Wärme die Räume der Realschule, sowie Rathaus und Schwimmbad beheizt.
Bei einer anschließenden Diskussion zwischen allen Beteiligten entbrannte auch eine Debatte über den Stellenwert der Landwirtschaft in Deutschland.

Insbesondere niedrige Preise von landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Milch würden den Landwirten dabei das Leben schwer machen, so hieß es.
„In Deutschland muss der Landwirtschaft wieder mehr Bedeutung beigemessen werden“, äußerte sich JU-Vorsitzender André Jackwerth und dankte Christian Meerwarth für die interessante Führung mit einem kleinen Präsent.

IMG-20150905-WA0023

Interessante Einblicke in eine moderne Biogasanlage bekam die Junge Union bei einer Besichtigung Anfang September

 

Kritik an geplantem Konverter-Standort

Die Junge Union Waghäusel und die Junge Liste-Fraktion im Waghäuseler Gemeinderat kritisieren den von TransnetBW im Zuge der Konverter-Frage favorisierten Standort im Gewann Landstraßenäcker auf der Gemarkung Waghäusel.

Hierzu erklären JU-Vorsitzender André Jackwerth und der Vorsitzende der Junge Liste-Fraktion, Heiko Mail: „Wir stehen zur Energiewende und den damit notwendigen Maßnahmen, sehen jedoch den womöglich aktuell favorisierten Standort aufgrund seiner geringen Nähe zur Wohnbebauung als ungeeignet an.“

Lebensqualität der Menschen muss bei der Standortwahl mit großem Abstand an oberster Stelle und damit auch vor wirtschaftlichen Aspekten stehen, weshalb ein Gelände mit größtmöglichem Abstand zur umliegenden Wohnbebauung gewählt werden sollte.

Als „bessere Alternative“ sehen Fraktion und Partei deshalb den zweiten in Frage kommenden Standort in unmittelbarer Nähe zum Kernkraftwerk Philippsburg an. Dort seien oben genannte Belange besser berücksichtigt, heißt es.

Neue Vorstandschaft konstituiert

Gruppenbild

Die neue konstituierte Vorstandschaft der JU Waghäusel

Bei der vergangenen Vorstandssitzung der Jungen Union Waghäusel konstituierte sich die bei der Jahreshauptversammlung im April 2015 neu gewählte Vorstandschaft.

Als Vorsitzender wurde erneut André Jackwerth gewählt, der damit in seine dritte Amtszeit geht.

An seiner Seite stehen Linda Hauck und Yannic Mayer als Stellvertreter.

Um die Finanzen kümmert sich Jan Patrick Schuhmacher, Schriftführer ist Philipp Köhler.

Mit Elena Raqi hat der Verband zudem erstmals eine Geschäftsführerin, sowie mit Marvin Machauer einen Exkursionsbeauftragten gewählt.

Um die Homepage wird sich in Zukunft Fabian Metzger als Internetreferent kümmern und Désirée Oestreicher ist weiterhin für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Stadtverbandes zuständig.

Als Beisitzer wurden gewählt: Daniel Köhler, Stefan Nikolic, Dennis Simon, Thomas Würges, Sophia Scheurer, Sophie-Leonie Gent-Emmert, Natascha Adam, Heiko Mail, Antonia Scheurer und Niels Gent-Emmert.

Bundestagsabgeordneter Olav Gutting würdigte als Hauptredner des Abends die geleistete Arbeit des Stadtverbandes und betonte dabei die Wichtigkeit der Jungen Union in der CDU: „Ihr seid Ideengeber und konstruktiver Kritiker der CDU“.

Bei einem Bericht zu aktuellen Themen aus Berlin kritisierte er unter anderem den mit dem Mindestlohn verbundenen Bürokratieaufwand und versicherte entsprechende Gegenmaßnahmen in absehbarer Zeit.

Zudem begrüßte er die Investitionsinitiative der Bundesregierung, die den deutschen Kommunen kurzfristig fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellt: „Im Interesse aller Kommunen in meinem Wahlkreis begrüße ich die zusätzliche Unterstützung und Entlastung der Kommunen für mehr Handlungsspielraum und für mehr Investitionen vor Ort“, so Gutting.

Grußworte für den – wie es hieß- „außerordentlich vitalen Verband“ überbrachten auch JU-Kreisvorsitzender Reiner Krempel sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Uli Roß.

An der Quelle des Waghäuseler Trinkwassers

Vor einigen Wochen machte sich die Junge Union auf, bei einem
Vor-Ort-Termin das Wasserwerk der Stadt Waghäusel im Hinterfeld des Ortsteils Kirrlach zu besichtigen.
Dabei führte Wassermeister Karl-Heinz Würges die Anwesenden durch das Gelände sowie die Räumlichkeiten des Werkes und erläuterte die einzelnen Schritte von der Gewinnung des Grundwassers über die notwendige Aufbereitung bis hin zum Transport bis zu den abnehmenden Bürgerinnen und Bürgern.
Gefördert wird das Grundwasser zunächst aus drei Vertikalbrunnen sowieso einem als Reservebrunnen fungierenden Horizontalbrunnen.

Auf technisch neuestem Stand ist dabei der erst im Jahr 2009 in Betrieb genommene Vertrikalbrunnen III.
Im Anschluss wird dem Wasser überschüssiges Eisen und Mangan entzogen, bevor es in drei mehrere hunderte Kubikmeter fassenden Reservoirs zwischengespeichert und von dort aus an die Haushalte in Waghäusel und Hambrücken weitergeleitet wird.
Im Rahmen der Führung entstand auch eine Diskussion über die von der Junge Liste-Fraktion seit längerem
geforderte gründliche Studie über den Einbau einer Wasserenthärtungsanlage im Waghäuseler Wasserwerk, wobei die anwesenden Mitglieder der Junge Liste-Fraktion klar betonten sich weiter für das Thema einsetzen zu wollen.
Im Anschluss an die rund zweistündige Veranstaltung überreichte JU-Vorsitzender André Jackwerth
als Dank eine Flasche Wein an Wassermeister Karl-Heinz Würges für die äußerst informative und mit viel Leidenschaft durchgeführte Besichtigung.

Spannende Einblicke in die Aufbereitung von Grundwasser erhielt die Junge Union bei der Besichtigung des Waghäuseler Wasserwerks

Spannende Einblicke in die Aufbereitung von Grundwasser erhielt die Junge Union bei der Besichtigung des Waghäuseler Wasserwerks

Dreimal Silber

v.l.n.r. M.d.B. Olav Gutting, Nicole Heißler, Matthias Paust, André Jackwerth

v.l.n.r. M.d.B. Olav Gutting, Nicole Heißler, Matthias Paust, André Jackwerth

Über 15 Jahre tatkräftiges Engagement in der Vorstandschaft der Jungen Union – für diese beachtliche Leistung verlieh Oberbürgermeister Walter am vergangenen Freitag bei der Jahreshauptversammlung der Jungen Union Waghäusel die Ehrenmedaille der Stadt Waghäusel in Silber an Nicole Heißler, Heiko Mail und Matthias Paust und würdigte damit ihren geleisteten Einsatz.

Heißler hatte unter anderem über zehn Jahre lang das Amt der Finanzreferentin de Stadtverbandes ausgeübt und sich aktiv im Kreisverband der Jungen Union Karlsruhe-Land eingebracht.

Mail, der neben zahlreichen verschiedenen Vorstandsämtern zuletzt den Stadtverbandsvorsitz der Jungen Union innehatte, kann sogar auf eine fast 20-Jährige aktive Vergangenheit in der Jungen Union zurückblicken.

Paust, der zwischenzeitlich auch als stellvertretender Vorsitzender des heute rund 50 Mitglieder starken Stadtverbandes aktiv war, war bis zuletzt als Schriftführer tätig.

Die Jubilare haben zudem bereits viermal bei den Kommunalwahlen für den Gemeinderat der Stadt Waghäusel kandidiert, wobei Mail und Heißler bei der vergangenen Wahl jeweils den Wiedereinzug in das Gemeindeparlament schafften.

Beeindruckt von der Leistung der Geehrten zeigte sich auch Bundestagsabgeordneter Olav Gutting, der bei der Ehrung persönlich anwesend war: „Ihr habt euch in ganz besonderem Maße um die Junge Union und damit um die Demokratie verdient gemacht.“, so Gutting.

Stellvertretend für die Vorstandschaft der Jungen Union würdigte JU-Vorsitzender André Jackwerth das langjährige Engagement der drei und überreichte Nicole Heißler zusätzlich einen Blumenstrauß, sowie Matthias Paust die Ehrenurkunde der Jungen Union Deutschlands.

Beide waren im vergangen Jahr mit Erreichen der Altersgrenze aus der Jungen Union ausgeschieden.