Archiv für den Monat: Juni 2015

Kritik an geplantem Konverter-Standort

Die Junge Union Waghäusel und die Junge Liste-Fraktion im Waghäuseler Gemeinderat kritisieren den von TransnetBW im Zuge der Konverter-Frage favorisierten Standort im Gewann Landstraßenäcker auf der Gemarkung Waghäusel.

Hierzu erklären JU-Vorsitzender André Jackwerth und der Vorsitzende der Junge Liste-Fraktion, Heiko Mail: „Wir stehen zur Energiewende und den damit notwendigen Maßnahmen, sehen jedoch den womöglich aktuell favorisierten Standort aufgrund seiner geringen Nähe zur Wohnbebauung als ungeeignet an.“

Lebensqualität der Menschen muss bei der Standortwahl mit großem Abstand an oberster Stelle und damit auch vor wirtschaftlichen Aspekten stehen, weshalb ein Gelände mit größtmöglichem Abstand zur umliegenden Wohnbebauung gewählt werden sollte.

Als „bessere Alternative“ sehen Fraktion und Partei deshalb den zweiten in Frage kommenden Standort in unmittelbarer Nähe zum Kernkraftwerk Philippsburg an. Dort seien oben genannte Belange besser berücksichtigt, heißt es.

Neue Vorstandschaft konstituiert

Gruppenbild

Die neue konstituierte Vorstandschaft der JU Waghäusel

Bei der vergangenen Vorstandssitzung der Jungen Union Waghäusel konstituierte sich die bei der Jahreshauptversammlung im April 2015 neu gewählte Vorstandschaft.

Als Vorsitzender wurde erneut André Jackwerth gewählt, der damit in seine dritte Amtszeit geht.

An seiner Seite stehen Linda Hauck und Yannic Mayer als Stellvertreter.

Um die Finanzen kümmert sich Jan Patrick Schuhmacher, Schriftführer ist Philipp Köhler.

Mit Elena Raqi hat der Verband zudem erstmals eine Geschäftsführerin, sowie mit Marvin Machauer einen Exkursionsbeauftragten gewählt.

Um die Homepage wird sich in Zukunft Fabian Metzger als Internetreferent kümmern und Désirée Oestreicher ist weiterhin für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Stadtverbandes zuständig.

Als Beisitzer wurden gewählt: Daniel Köhler, Stefan Nikolic, Dennis Simon, Thomas Würges, Sophia Scheurer, Sophie-Leonie Gent-Emmert, Natascha Adam, Heiko Mail, Antonia Scheurer und Niels Gent-Emmert.

Bundestagsabgeordneter Olav Gutting würdigte als Hauptredner des Abends die geleistete Arbeit des Stadtverbandes und betonte dabei die Wichtigkeit der Jungen Union in der CDU: „Ihr seid Ideengeber und konstruktiver Kritiker der CDU“.

Bei einem Bericht zu aktuellen Themen aus Berlin kritisierte er unter anderem den mit dem Mindestlohn verbundenen Bürokratieaufwand und versicherte entsprechende Gegenmaßnahmen in absehbarer Zeit.

Zudem begrüßte er die Investitionsinitiative der Bundesregierung, die den deutschen Kommunen kurzfristig fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellt: „Im Interesse aller Kommunen in meinem Wahlkreis begrüße ich die zusätzliche Unterstützung und Entlastung der Kommunen für mehr Handlungsspielraum und für mehr Investitionen vor Ort“, so Gutting.

Grußworte für den – wie es hieß- „außerordentlich vitalen Verband“ überbrachten auch JU-Kreisvorsitzender Reiner Krempel sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Uli Roß.