Archiv für den Monat: Februar 2014

Lesung mit Dr. Bernd Franzinger erhält Riesenzuspruch – „Bildungsdialog“ der JU voller Erfolg

Bildung bewegt! Und scheinbar insbesondere in Waghäusel.
Denn zur öffentlichen Veranstaltung mit dem berühmten Buchautor Bernd Franzinger kamen über 80 Interessierte, darunter Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen, um seiner Lesung zu lauschen und um anschließend lebhaft miteinander zu diskutieren.

Mit ihrem Angebot hatte die Junge Union Waghäusel voll den Nerv unerwartet vieler Eltern und Lehrer getroffen. „Insbesondere das Thema Gemeinschaftsschule bewegt die Menschen nach wie vor sehr.“, so JU-Vorsitzender André Jackwerth, der auch den weiteren Verlauf des Abends moderierte.

IMG_HPG
Großen Zuspruch erhielt die öffentliche Veranstaltung der Jungen Union Waghäusel
mit Dr. Bernd Franzinger

Franzinger ist als promovierter Erziehungswissenschaftler und Psychologe seit über 30 Jahren an einer Integrierten Gesamtschule tätig. Bei der Lesung aus seinem Buch „NO auf Bildungsreise“ schilderte der Pädagoge seine Erlebnisse und Eindrücke, beleuchtete dabei insbesondere das Konzept der Gesamt- und Gemeinschaftsschulen aus einem oft satirischen Blickwinkel. Der Außerirdische „NO“ soll die Eignung und Übertragung des Konzepts auf seinen Planeten überprüfen, doch er entdeckt hinter der Fassade eines geordneten Systems das Chaos.

„Ich prophezeie ein zweigliedriges Bildungssystem mit staatlichen, auf der einen und privaten Schulen auf der anderen Seite. Und dann gibt es genau das, was keiner wollte: Bildung über den Geldbeutel“, so der Schriftsteller und Kabarettist.

Seine Versprechung machte er gleich wahr: „außerirdische Anmerkungen zum deutschen Schulsystem“. Auf den ersten Blick könnte sein Buch als eine kuriose Mischung aus Fantasy, Comedy und Science-Fiction missverstanden werden, informierte man vorab aus einer Beschreibung.

Franzinger, auch als Autor der „Tannenberg-Krimis“ bekannt, machte aus seiner Ablehnung keinen Hehl: „Es tut mir im Herzen weh, wie ein funktionierendes und profiliertes Schulsystem in Baden-Württemberg, das über Jahrzehnte hinweg bestes Ansehen genoss, zunichtegemacht wird.“

IMG_HPG2
Bernd Franzinger (mitte) beim Signieren eines Buches für eine junge Zuhörerin. Rechts: JU-Vorsitzender André Jackwerth

Dass die Ausführungen des Kaiserslauterners einen gewissen Sprengstoff bargen, zeigte die anschließende lebhafte Diskussion, bei der auch die Frage aufkam, warum sich Waghäusel sich wie andere Kommunen für diese Schulform entschieden habe.

Kritik gab es seitens vieler Teilnehmer für die aus ihrer Sicht völlig überstürzte Einführung der Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg, womit auch viele Kommunen zunächst überfordert waren. Viele Eltern zeigten sich zudem verunsichert über die neue Schulart.
Positives Feedback gab es für die Umsetzung des Konzepts in Waghäusel, das durchaus als verantwortungsbewusst und gut gelobt wurde.

Das Ziel der Veranstaltung, einen sachlichen und fairen Dialog über aktuelle Geschehnisse im Bildungssystem zu führen, ist aus Sicht der Jungen Union jedenfalls mehr als nur erreicht worden.